DIE GRÜNEN GABLITZ

Grüne Liste Gablitz

Die Grüne Liste Gablitz versteht sich als eine unabhängige und bürgerInnennahe Gruppe engagierter Gablitzerinnen und Gablitzer, die gemeinsam für ein solidarisches, ökologisches und gleichberechtigtes Gablitz eintritt.

Wir kämpfen für Frauenanliegen, Jugendliche, aktive Mitsprache, Kultur, öffentlichen Verkehr, Ökologie, Menschenrechte, ressourcenschonende Raumplanung, Radwege, Sicherheit im Straßenverkehr, Soziale Gerechtigkeit, alternatives Wirtschaften, Tier-, Natur- und Umweltschutz, vernünftige umweltfreundliche Verkehrspolitik, zukunftsweisende Energiepolitik und, und, und …

**************

Hier nur einige Punkte unserer Arbeit:

  • VERKEHR

    Die Verkehrssituation ist in Gablitz inzwischen ein limitierender Faktor der Zuwanderung geworden. Öffentlicher Verkehr ist für die GemeinderätInnen der SPÖVP nur ein eher lästiges, nicht so bedeutendes Thema, da sie unsere Gemeinde nur durch den Blick aus ihren PKWs kennen. Öffi-NutzerInnen, FußgängerInnen und RadfahrerInnen sind für die Koalition aus ÖVP und SPÖ nur komische Menschen, die sich kein Auto leisten können, und haben daher keine Priorität in ihrer Politik.

    Die GRÜNE Liste Gablitz setzt sich seit Jahren für die Verbesserung des Angebots des öffentlichen Verkehrs, speziell in den Siedlungen, ein. Außerdem liegt uns das Wohl der Schwächsten im Verkehrsgeschehen, der Kinder, FußgeherInnen und RadfahrerInnen am Herzen, und wir fordern daher seit Jahren ein umfassendes Verkehrskonzept für das Ortszentrum, verbesserte sichere Radwege und eine Erschließung der Siedlungsstraßen mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

  • ENERGIE

    Die Gemeinde Gablitz hat bereits vor etlichen Jahren ein Energieleitbild erstellen lassen. Dieses war anfänglich recht ambitioniert, es wäre allerdings notwendig gewesen, dass die Gemeinde auch konsequent daran weiterarbeitet. Da dies jedoch in den Händen des ÖVP Umweltgemeinderats lag, ging dabei nichts weiter. Auch sonst wurde im Bereich Energie nichts erreicht, es gibt kein Biomasseheizwerk, keine Photovoltaikanlage mit BürgerInnenbe­teiligung auf einem Gebäude der Gemeinde oder verstärkte Energiesparbemühun­gen bei Gemeindeobjekten oder beim Neubau.

    Auch die Beratung der BürgerInnen über die Möglichkeit und Vorteile der thermischen Gebäudesanierung beim privaten Wohnhaushausbau wurde nicht umgesetzt. Desgleichen ist die KEM, mangels Willen vernünftige und zukunftsweisende Projekte umzusetzen, gescheitert. Der Umweltgemeinderat hat sich trotz Aufforderung seit mehr als 2 Jahren standhaft geweigert, das Energieleitbild der Marktgemeinde Gablitz zu evaluieren (wie es im Leitbild eigentlich festgeschrieben is­t).

    Der Energiebereich sollte jedenfalls in grüner Hand liegen. Sowohl Gottfried Lamers als auch Doris Hammermüller sind beide führende EnergieexpertInnen in Österreich, die ihre beruflichen Erfahrungen auch der Gemeinde zur Verfügung stellen.

    Energie ist ein wichtiges Zukunftsthema, ein Bereich, der auch ganz konkrete finanzielle Auswirkungen für die Gemeinde Gablitz und Ihre BewohnerInnen hat. Das darf nicht mehr länger derartig brachliegen wie die letzten Jahre.

  • BÜRGERINNENBE­TEILIGUNG SPEAKERS CORNER

    Die GRÜNE Liste Gablitz hat durchgesetzt, dass vor jeder Gemeinderatssitzung BürgerInnen die Möglichkeit haben, Ihre Anliegen direkt dem Gemeinderat vorzutragen. Dieses Modell der BürgerInnenbe­teiligung in der Kommunalpolitik hat österreichweite Aufmerksamkeit erregt. Der Speakers Corner wurde in den letzten Jahren auch von vielen GablitzerInnen für zahlreiche Themen genutzt.

    Das Modell der BürgerInnenbe­teiligung hat sich somit voll bewährt, von einer Demokratisierung kann jedoch noch nicht gesprochen werden. Dafür gibt es noch zu viele weitere Problem- und Handlungsfelder. Einige Punkte hierfür wären verpflichtende Richtlinien zur Einbindung der Gablitzerinnen und Gablitzer im politischen Geschehen, eine leichtere Zugänglichkeit zu Informationen und eine Live-Übertragung der Sitzungen.

  • JUGENDRAUM

    Seit Jahrzehnten gibt es in Gablitz Diskussionen über geeignete Räume für Jugendliche. Seit Jahren sind Gablitzer Jugendliche auf Lokale oder Treffpunkte in anderen Gemeinden angewiesen. Durch das Engagement der Jungen GRÜNEN unter dem nunmehrigen GR Florian Ladenstein wurde das Thema Jugendraum wieder an die Gemeinde herangetragen und jetzt mit motivierten Jugendlichen neuerlich diskutiert. Die wichtigsten Forderungen der Jugendlichen an eine entsprechende Örtlichkeit sind Konsumfreiheit, Lernmöglichkeiten, eine flexible Freizeitgestaltung – ein sicherer Ort zum Wohlfühlen für alle jungen Menschen.

  • LEISTBARES WOHNEN

    Leistbares Wohnen ist ein topaktuelles Thema der Politik. Die SPÖ ist in diesem, einem ihrer Kernthemen seit Jahren hilflos. Die GRÜNE Liste Gablitz weist seit Jahren darauf hin, dass eine Gemeinde auch jenseits der wenigen Gemeindewohnungen viele Möglichkeiten hätte, leistbares Wohnen zu ünterstützen. Die GRÜNE Liste Gablitz beschäftigt sich mit diesem Zukunftsthema und hat auch konkrete Vorschläge zur Vergabe der Genossenschaf­tswohnungen in Gablitz.

  • ABFALLENTSORGUNG UND RESSOURCENSCHONUNG

    Die Abfallentsorgung ist in Gablitz, solange die Kübel regelmäßig abgeholt werden, ein eher vernachlässigtes Thema. Von Jahr zu Jahr wurden ohne Gesamtkonzept Einzelverträge von Fuhrwerkern und Abfallunternehmen verlängert und so eine sinnvolle Lösung für alle Abfallarten verhindert. Erst knapp vor der letzten Gemeinderatswahl, wurde eine alte Forderung der GRÜNEN Liste Gablitz umgesetzt und mit der Stadt Wien bezüglich einer Kooperation und der Lieferung diverser Abfallarten Kontakt aufgenommen, um damit für die Zukunft der Gemeinde Geld und der Umwelt unnötig lange Transportwege zu sparen. Weiterhin unberücksichtigt bleibt jedoch der wichtige Bereich der Abfallvermeidung.

    Die GRÜNE Liste Gablitz hat über zwei Jahre versucht, die Koalition von ÖVP und SPÖ von einem, in anderen Gemeinden bereits funktionierenden Wiederverwendun­gskonzept (Re – Use) zu überzeugen: Flohmarktware und funktionierende Geräte aus unserem Sperrmüll gesondert zu sammeln, die zum Beispiel an karitative Organisationen weitergegeben werden, und damit nicht nur den Abfallanfall zu reduzieren, sondern auch die Wiederverwendung noch brauchbarer Alltagsgegenstände möglich zu machen.

  • PFLANZENSCHUTZ

    Round up ist ein hochgiftiges Unkrautmittel, das über viele Jahre auch in Gablitz auf Straßen und Gehsteigen verspritzt wurde. Dieses Mittel wurde großflächig – ohne Schutzmaßnahmen für die Gemeindebedien­steten – aufgebracht, z. B. entlang der Klosterplanke, wo auch viele GablitzerInnen spazieren gehen und ihre Hunde ausführen. Kurz nach der vorletzten Wahl hat die GRÜNE Liste Gablitz mit „Natur im Garten“ Alternativen dazu gesucht und die bisherige Praxis abgestellt.

    Inzwischen ist dieses Mittel auch seitens der Landesregierung verboten worden, da es genmutagen und krebserregend sein soll. Leider darf es aber immer noch an Haushalte verkauft werden, und der Einsatz im Garten ist daher auch in Gablitz immer noch möglich. Allerdings sollten sich alle AnwenderInnen des Risikos bewusst sein.

    Mit sachlicher Argumentation ist es der GRÜNEN Liste Gablitz gelungen, die Gemeindearbeiter und die BewohnerInnen vor diesem Umweltgift zu schützen und auf umweltverträgliche­re Alternativen umzusteigen.

Die GRÜNE Liste Gablitz bringt sich in alle Diskussionen aktiv ein und präsentiert wohldurchdachte und realisierbare Vorschläge!


Flüchtlingen helfen, jetzt aktiv werden!

Weiterführende Links:

Jetzt Aktiv werden - Mitmachen!

© 2018 bei "Grüne Liste Gablitz"
U